Willkommen


 Nachdenken, Verändern, Leben
 Für Dich und Deinen Hund!

An alle Neuankömmlinge - Willkommen!

Prolog
Der Hund geht ohne sich umzusehen über die Regenbogenbrücke.
Lange hatte er in der Welt der Menschen wie eine Maschine funktioniert, nun ist er verbraucht und verschlissen und er ist gegangen.
Der weise Alte empfängt ihn auf der anderen Seite:
"Willkommen, mein Freund!"
Er geleitet den Hund in eine große Halle voll mit weißen und schwarzen Büchern!
"Jeder Hund, der über die Regenbogenbrücke geht, schreibt hier seine Geschichte nieder! Warst Du bei guten liebevollen Menschen, dann schreibe Deine Geschichte in ein weißes Buch. Waren Deine Menschen ohne Liebe, dann schreibe in ein Schwarzes!"
Der Hund überlegt, schwankt hin und her - es begann alles so hoffnungsvoll! Wie glücklich er damals war, als seine Menschen sich für ihn entschieden. Der Mensch sei der beste Freund des Hundes, so hatte er von seiner Mama gelernt! Der Mensch gibt dem Hund zu Fressen, einen Schlafplatz, einen Job und einen Platz in seiner Familie! Er liebt seinen Hund, vertraut ihm, respektiert seine Bedürfnisse. Dafür ist der Hund seinem Menschen treu, er gibt immer und überall ALLES und er liebt seinen Menschen, bedingungslos.
"Du bist nicht der einzige, dem die Entscheidung hier schwer fällt!" sagt der alte Weise, "Die Treue eines Hundes zu seinen Menschen geht über den Tod hinaus. Du hast gehört, was Dein Mensch gefühlt und gedacht hat, alle Hunde können das! Erinnere Dich und schreibe es auf!"
Der Hund nimmt ein Buch und beginnt zu schreiben ...

Der Leser mag entscheiden, ob diese Geschichte weiß oder schwarz ist und er mag am Ende vielleicht die Geschichte seines eigenen Hundes noch einmal überdenken!

 

Gedanken eines Menschen an seinen Hund, Teil 1

Hallo Hund,

ICH habe Dich gerettet (Dich angeschafft und für Dich bezahlt), ICH werde Dich füttern und Dir einen Schlafplatz geben, also erwarte ICH Dankbarkeit und Gehorsam bis an Dein Lebensende -nur dann werde ICH Dich LIEBEN!

Als erstes wirst Du still halten, damit ICH ein Foto machen und der Welt zeigen kann, wie niedlich Du bist und ICH darunter schreiben kann, dass ICH Dich gerettet habe!
Ja, wie wunderbar das Foto ist!!! Du bist ja so süß!
Deine Augen glänzen und Du schaust mich so erwartungsvoll an!

Nur so nebenbei und damit Du es weißt, wenn ICH mitbekomme, dass Du es mit Deiner Dankbarkeit nicht so ernst nimmst, ist es mit meiner Liebe zu Dir vorbei! ICH werde Dich entsorgen und mich nach einem besseren, dankbarerem umsehen!

Du musst natürlich funktionieren, so ist das nun mal hier in der Menschenwelt, wenn man Dir also ein Kommando/Signal oder was auch immer zuruft/zubrüllt musst Du es sofort ausführen und gehorchen -ICH kann doch nur einen Hund lieben, der funktoniert!
Was, Du kannst noch kein Kommando, wie geht das denn??? Du bist doch ein Hund und der kommt doch fertig auf die Welt?
Nur so nebenbei und damit Du es weißt, bin echt am überlegen, ob Du nicht doch der Falsche für mich bist und ICH Dich vielleicht doch wieder loswerden sollte.

Ok, andere sagen, dass sei normal und ICH müsse sofort mit der Erziehung anfangen. ICH werde also meine kostbare Zeit investieren und Dir Manieren beibringen, am Besten in einer Hundeschule, dass machen auch alle so.

Ganz schnell, denn mit einem Hund, der schnell lernt und viele Kunststücke zeigt und dazu noch wohl erzogen ist, genieße ICH Ansehen in dieser Welt. ICH muss nur noch nachfragen, welche Methode wirklich die schnellste ist – Hauptsache, Du funktioniert!

Wow, Erfolge. Erfolge, Du spurst, gehorchst, ICH bin so Stolz auf MICH, das habe ICH doch gut gemacht! Und ICH kann Dich wieder Lieben, merkst Du das?
Davon machen wir gleich ein Video, damit wir der Welt zeigen können, was ICH so drauf habe!
Ein wenig fröhlicher hättest Du schon dreinschauen können
und ein bisschen fixer hättest Du Dich setzen müssen – das machen wir gleich noch einmal!

Was ist plötzlich mit Dir los, warum ziehst Du an der Leine, bellst andere Hunde an, haust ständig ab?
Jetzt klappt ja gar nichts mehr, so viele Tipps habe ICH befolgt und nix funktioniert - Du funktionierst nicht!
Hast Du mich gerade angeknurrt – mich, Deinen Menschen, Deinen Rudelführer, den, der Dir sagt, wo´s langgeht?
Bist Du etwa ganz plötzlich ein Problemhund?'
Nur so nebenbei und damit Du es weißt, ICH suche schon mal die Telefonnummer vom nächsten Tierheim raus oder zurück zum Züchter? 2 Jahre habe ich Rückgaberecht! Aber dann wäre es ja offiziell und man würde mit den Fingern auf MICH zeigen, vielleicht sollte ICH Dich anderwärtig los werden … daran bist Du selbst Schuld!

Eine letzte Chance gebe ICH Dir noch, Problemhunde hört man, gibt es überall – kann nur Aufmerksamkeit erregen, wenn ICH auch einen habe. Schließlich ist ja der Hund daran Schuld, Deine Erbanlagen, Deine Rasse, Dein Geschlecht, Dein Alter oder Deine Vorgeschichte. ICH investiere für Dich in einen Hundetrainer, der wird Dir schon zeigen, wie Du zu funktionieren hast.

Ignorieren, Ignorieren und immer wieder Ignorieren, mit was schmeißen, mich auf Dich werfen, Dich (r)unterdrücken, Leckerlis im richtigen Augenblick, artgerechte Auslastung und Trainieren, Trainieren, Trainieren nach Plan und immer wieder Gehorsamsübungen, Gehorsamsübungen, Gehorsamsübungen – endlich habe ICH Dich wieder im Griff, kann Dich kontrollieren, Du funktionierst und ja, jetzt liebe ich Dich auch wieder, jetzt, wo DU meine Bedingungen erfüllst!
Darüber habe ich ein Video gedreht und stolz der Welt präsentiert!
Manche meinen, Du hechelst so viel, gehst verhalten und geduckt, Deine Rute klemmt seltsam zwischen den Beinen und irgendwie fehle Dir der Glanz in den Augen!
Die haben ja wohl keine Ahnung - was ich alles dafür leisten musste, um Dich genau da hin zu kriegen – schließlich habe ICH den Problemhund jetzt in Griff, ICH, Dein Mensch, Dein Rudelführer, der, der Dir sagt, wo´s langgeht!
Überleg grade, ob ich das Video auch mal bei den "Angshundfreunden" vorstelle, da könnte ICH dann auch zugehören!

Nun bist Du 7 Jahre alt, grau und soooo langsam! Du willst manchmal gar nicht mehr aufstehen, liegst einfach nur da. Willst kein Sport, keine Show, kein Zirkus mehr!
ICH habe für Dich einen Zweithund angeschafft, Mehrhundehalter sind gerade Inn in der Welt. Mit dem Neuen konnte ICH bei meinen Freunden schon ganz gut Punkten und ich liebe ihn so sehr! Der ist so niedlich, so gelehrig, von modernster Rasse und er will den ganzen Tag nur spielen. Aber Du, Du willst nicht, knurrst ihn nur an, dabei ist er so süß! Das ist nun der Dank dafür, dass ICH so gut zu Dir war.
Nur so nebenbei und damit Du es weißt, eigentlich möchte ICH Dich loswerden, nur wer nimmt schon so´n Alten?

Nun frisst Du nicht mehr, machst unter Dir, der Fußboden ist schon verdorben. ICH mach schnell noch ein Foto von Dir, damit die Welt sieht, dass ICH einen armen kranken Hund pflege – das bringt eindeutig Pluspunkte in meiner Hundemenschenwelt.

Der Glanz in Deinen Augen ist erloschen und ICH erwarte nur noch eins von Dir … GEH!
ICH suche schon mal einen traurigen Spruch heraus, denn mit Leuten, die ihren Hund gerade über die Regenbogenbrücke gebracht haben, hat die Welt Mitleid und das brauche ICH jetzt so dringend, als Dein armer Mensch!

Jahre später

Der Mensch geht ohne sich umzusehen über die Regenbogenbrücke.
Lange hatte er in der Welt der Menschen wie eine Maschine funktioniert, nun ist er verbraucht und verschlissen und er ist gegangen.
Der weise Alte empfängt ihn auf der anderen Seite:
"Willkommen, mein Freund!" Er geleitet den Menschen in eine große Halle voll mit weißen und schwarzen Büchern!
"Jeder Mensch, der über die Regenbogenbrücke geht, schreibt hier seine Geschichte nieder! Hattest Du ein erfülltes, glückliches Leben voll von Liebe, schreibe in ein weißes Buch. War Dein Leben lieblos und leer, dann schreibe in ein Schwarzes!"

Der Mensch überlegt, schwankt hin und her - es begann alles so hoffnungsvoll!
Wie glücklich er damals war! Er erinnert sich an den Duft seiner Mama, an ihre Wärme und Liebe, an die Geborgenheit und die Fürsorge des Vaters in ihrer kleinen Familie. Die große weite Welt sah dann später ganz anders aus! Kälte und Herzlosigkeit schlug ihm entgegen! Er passte sich an und wurde zur funktionierenden Marionette. Jeder kleine Funken Liebe prallte an seinem egozentrischen Schutzwall ab, selbst Partner und Kinder und seine beiden Hunde konnten sein Herz nicht erreichen.
Als er älter und grau wurde
, verlassen von Partner und Hund und seine erwachsenen Kinder nur dieses und jenes von ihm erwarteten und seinen Wunsch nach Nähe ignorierten, fühlte er zum ersten Mal einen tiefen Schmerz in seiner Brust. Er war traurig, dass seine Kinder nicht seinetwegen zu ihm kamen, sah zu der Zeit noch nicht, dass er es sie nicht anders gelehrt hatte. Der nervenden Frage, wann sie ihn endlich wieder besuchen würden, suchten die Kinder mit einem "Geschenk"  zu entgehen.
"Sei uns dankbar, WIR habe ihn gerettet und für ihn bezahlt, Haltet mal still, wir machen nur noch ein Foto von Euch!
Wir wollen der Welt zeigen, wie gut wir zu alten Hunden und zu alten Menschen sind!"

"Du bist nicht der einzige, dem die Entscheidung hier schwer fällt!" sagt der alte Weise, der die Tränen des Menschen sah, "Jeder Mensch wird mit Liebe im Herzen geboren, leider vergisst er seine Liebe dann oft und sein Herz wird kalt und nur noch er selbst ist sich wichtig. Manchmal findet er die Liebe wieder... und nur das zählt!"
Der Mensch nimmt ein Buch und beginnt zu schreiben ...

Gedanken eines Menschen an seinen Hund, Teil 2

Lieber Hund,

Du hast mich gerettet! Dafür bin ich Dir so unendlich dankbar!

Du hast mir gezeigt, wie man sich aus der Routine befreit und sein eigenes Leben leben kann. Du akzeptiertest meine Marotten, Macken, Eigenheiten! Dir war es egal, wie ich aussah, welches Auto ich fuhr und in welchem Haus ich lebte. Trotzdem ich zu Deinesgleichen grausam war, respektiertest und liebtest Du mich als Deinen Menschen. Danke!
Ich dachte, Glück bestünde aus Anerkennung, Wohlstand und Konsum! Du lehrtest mich, dass Glück in mir selbst und den kleinen Dingen zu erkennen. Mit Dir auf einen Hügel zu klettern und einfach nur da zu sitzen, in die Welt zu schauen, nichts zu tun, waren die glücklichsten Momente in meinem Leben! Danke!
Andere sagten, dass sei nicht normal, ich vermenschliche DIch und ich müsse Dir zeigen, wie Du zu funktionieren hast! Ich antwortete ihnen, dass wir eine Familie sind und dass ich Dich liebe, so wie Du bist! Ich erkannte, dass die Meinung anderer nicht mehr mein Leben bestimmen muss und ich selbst darüber entscheiden kann, was ich tue und was nicht! Du hast meine Veränderung gesehen und gespürt, dass ich zu Dir halte und Du vertrautest mir. Danke!
Wir sind beide durch Wälder und Wiesen gestreift und ich durfte von Dir lernen, dass über Gefühle kommunizieren ehrlich und einfach ist! Du zeigtest mir Deine Welt, öffnetest meine Augen für die Natur und für meine Umwelt. All die Bilder und Erfahrungen speicherte ich für immer in meinem Herzen! Danke!
Du warst so stark und tapfer, zeigtest keinen Schmerz, selbst in Deinen letzten Stunden lehrtest Du mich, was es wirklich bedeutet, wichtig zu sein, wichtig für einen Freund, für ihn da zu sein und ihn auf seinen letzten Weg zu begleiten! Danke!
Du ließest mich mit einem gebrochenem Herzen zurück und lehrtest mich so weit mehr als nur Liebe! Du machtest aus mir einen Menschen!

Februar 2017, Kathrin Richter